Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     28.09.2020
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





Kostenloser Newsletter:
Immer aktuell informiert sein mit unserem Kostenlosen Newsletter. Jederzeitige Abmeldung möglich!
Name
E-mail
 Fonds und Markteinschätzungen   
 Altersvorsorge   
 Aktien   
 Venture Capital   


      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
10.11.2014   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 10.11.2014:


FranklinTempleton: Warum ein fallender Euro die europäische Konjunkturerholung retten könnte





Köln, den 10.11.2014 (Investmentfonds.de) -

Uwe Zoellner, CFA, Head of Pan-European Equity, Portfoliomanager
Franklin Templeton Investment Management 
In einer aktuellen Markteinschätzung schreibt Uwe Zoellner:
Die europäischen Märkte hatten in den letzten Monaten
mit Schwierigkeiten zu kämpfen. Ursache war das Zusammen-
spiel aus schwachem Wirtschaftswachstum, was sich teilweise
auf die geringe Nachfrage aus Schwellenmärkten zurückführen
lässt, ausstehenden Strukturreformen und geopolitischen
Spannungen, die die sowieso schon anämische Erholung zu-
sätzlich schwächten. Auch das Umsatzwachstum war für uns
eine große Enttäuschung. Die Unternehmensumsätze blieben
auch weiter unter ihrem vormaligen Höchststand im Jahr
2007. Die Entwicklung der europäischen Wirtschaft und
Aktienmärkte während des Rests dieses Jahres und Anfang
2015 dürfte unserer Meinung nach von einem schwächeren
Euro und besserem Wachstum in den Schwellenmärkten
abhängen.
Die europäische Konjunkturerholung ist dieses Jahr
ganz eindeutig nicht nach unseren Erwartungen verlaufen.
Es gab punktuell gewisse Verbesserungen, wie in Spanien
zum Beispiel, was die Region veranlasst hat, harte
Strukturmaßnahmen in die Wege zu leiten. Länder wie
Italien und Frankreich haben jedoch noch nicht die
Maßnahmen ergriffen, die wir für notwendig halten,
um ihre Volkswirtschaften in Fahrt zu bringen.
Gleichzeitig rutschte Italien wieder zurück in die
Rezession. Länder in Nordeuropa, die die Finanzkrise
gut überstanden haben, litten zur gleichen Zeit
unter der Schwäche ihrer Exportmärkte in den Industrie-
ländern. Deutschland, das ein Lichtblick in der Region
gewesen war, scheint uns nachzulassen. Die schlechten
Wirtschaftszahlen aus Deutschland, Italien und
Frankreich in den letzten Monaten könnten auch als
Warnsignal für Länder dienen, die zu selbstzufrieden
geworden sind oder immer noch nicht in der Lage waren,
Reformen umzusetzen.

--- Anzeige ---
>>Jetzt Fonds mit 100% Rabatt kaufen
--- Ende Anzeige ---
Geopolitische Spannungen in der Ukraine haben die Dinge zusätzlich verschlimmert, insbesondere nach den jüngsten Sanktionen gegen Russland. Wir sind aber nicht vollständig davon überzeugt, dass die tatsächlichen Auswirkungen der gesunkenen Nachfrage aus Russland wirklich so entscheidend für das euro- päische Wirtschaftswachstum ist. Nichtsdestotrotz - in einer Phase langsamen Wirtschaftswachstums wird die Situation durch die negativen Auswirkungen auf die Stimmung nicht besser. Das Wirtschaftswachstum war somit schwach und Anleger haben aufgrund des Potenzials des erheblichen Deflationsdrucks Angst. Diese Situation hat die Europäische Zentralbank (EZB) zusätzlich unter Druck gesetzt, die Verantwortung für ein Anheizen des Wachstums und der Verhinderung einer Deflation auf sich zu nehmen. Wir glauben zwar, die EZB hat vieles bei der Förderung einer europäischen Konjunkturerholung richtig gemacht, ohne die Durchführung von Strukturreformen durch die regionalen Regierungen kann sie aber nicht viel mehr ausrichten. Die expansive Geldpolitik war unserer Meinung nach hilfreich. Sie allein kann aber die aktuellen wirtschaftlichen Probleme nicht lösen. Obwohl die Anlageankäufe recht unterstützend wirken, ist für kleine und mittlere Unternehmen in Südeuropa der Zugriff auf Kredite wichtiger. Wir können im Moment noch nicht sagen, ob die jüngsten Maßnahmen der EZB in dieser Hinsicht erfolgreich sein werden. Wir glauben, der größte Erfolg der Maßnahmen und Rhetorik der EZB ist der schwächere Euro. Wir glauben, diese Schwäche dürfte auf die Exporte unterstützend wirken. In der Tat könnte ein schwächerer Euro sich unserer Meinung nach letztlich als das wichtigste Resultat der aktuellen Maßnahmen der EZB erweisen. Geldpolitische Anreize könnten die regionale Wirtschaft zusätzlich unterstützen, sie sind aber unwahrscheinlich. Wir glauben, ein besseres Wachstum in Europa ist von weiteren Strukturreformen und einem schwächeren Euro abhängig.
--- Anzeige ---
>>Jetzt am Aktienmarkt ein- oder aussteigen? Investmaxx Markteinschätzung lesen!
--- Ende Anzeige ---
Wir haben guten Grund für diesen Optimismus. Dieses Jahr wird, was das Wirtschaftswachstum und die Unter- nehmensgewinne betrifft, unserer Meinung nach ein weiteres glanzloses Jahr werden. Für die kommenden Quartale erwarten wir jedoch, dass ein schwächerer Euro aller Wahrscheinlichkeit nach eine gewisse Unterstützung bieten wird. In der Vergangenheit ließ sich schon häufig beobachten, wie am Anfang einer Konjunkturerholung in Europa die Exporte standen. Wir glauben, ein stärkeres Wachstum in Asien könnte zu einem Aufwärtstrend führen. Derzeit sind wir uns aber noch nicht sicher, ob das 2015 auch der Fall sein wird, oder ob die Reformen in China länger brauchen werden, bis sie einen positiven Effekt auf das Wirtschaftswachstum haben. In Kombination mit dem größeren Nutzen aus den Strukturreformen, die bisher in Ländern wie Spanien umgesetzt wurden, könnte ein höheres Exportwachstum sich unserer Meinung nach als Grundlage für ein besseres 2015 erweisen.

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

 Fondsnews nach Branche:


                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

28.09:  ifo Beschäftigungsbarometer steigt

25.09:  ifo Exporterwartungen deutlich verbessert

25.09:  ifo Geschäftsklimaindex steigt

24.09:  Fidelity-Blitzumfrage: Unternehmen strukturieren infolge der Corona-Pandemie um

23.09:  NN IP Marktkommentar: "Chancen und Risiken von Emerging Market Debt"

22.09:  ifo Konjunktur-Prognose Herbst 2020

17.09:  BNY Mellon: Die Fed setzt auf Inflation

16.09:  LGIM: Wachstumsmarkt Batterien - Was bringt Teslas Battery Day?

16.09:  BVM-Marktkommentar: Warum Substanztitel das nächste große Ding sind

16.09:  Brexit, die unendliche Geschichte - Kommentar von LGIM

16.09:  NN IP Marktkommentar: "Investorenstimmung nach ,technischer' Korrektur wieder neutral"

16.09:  La Française Kommentar zur kommenden FED-Sitzung

10.09:  La Française Kommentar zur kommenden EZB-Sitzung

09.09:  J.P. Morgan Asset Management: Ist das hohe Bewertungsniveau des US-Aktienmarkts gerechtfertigt?

08.09:  Western Asset - "Erholung am US-Arbeitsmarkt ermutigend"

08.09:  NN IP Marktkommentar: "Weltweite Aktienbewertungen auf Höchstwert seit 20 Jahren"

08.09:  ifo Institut: In Bayern weiter am meisten Kurzarbeiter

07.09:  BNY Mellon Investment Management: Kommentar zu US-Arbeitsmarktdaten

07.09:  Aberdeen Standard : Ausblick auf die EZB-Sitzung am 10. September

03.09:  Aberdeen Standard Kommentar: Von Abe initiierte Strukturen in Japan dürften Bestand haben


weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2020 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 28.09.2020 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.